ABSOLUT

  

SATIRISCH

  

  

M

B

A

G

S

B

A

MIT

BESTEN

ABSICHTEN

GANZ

SCHÖN

BISSIGE

ANSICHTEN

Home > Startseite        

Weshalb das Thema Professor GSBA 
Walter  Fumagalli?

Folgen einer Anfrage bei der Foxcoach AG 

Reaktion von Walter Fumagalli, 
Professor GSBA
Der Werbewert von Walter Fumgalli, Professor GSBA aus Sicht der Fumagalli Consulting

Welches Gremium verleiht den Professor GSBA, der Stiftungsrat und/oder das Advisory Board

       


Weltbeste Professoren


Erstes Mail / Zweites Mail


Nach dem ersten Mail und der Zustellung eines Entwurfes über die geplante Publikation folgte folgender Mailverkehr:

Sehr geerter Herr v.bhicknapahari

Da Sie auf meine Forderung vom 24.7.07, meinen Namen auf Ihrer Homepage zu
löschen nicht nachgekommen sind, gehe ich deshalb davon aus, dass Sie meinen
Namen zu Werbezwecken für Ihre Publikationen gegen die GSBA verwenden. Ich
werde mir deshalb erlauben, Ihnen für jeden Tag, an dem Sie meinen Namen
aufführen auf Ihrer Homepage oder sonst Artikel auf Ihrer Homepage zu meiner
Person publizieren 100.- CHF in Rechnung zu stellen.

Zudem werde ich mir erlauben den Aufwand für Richtigstellungen bzw.
Rechtfertigungen, den Sie bei mir generieren durch eventuelle Falschaussagen
oder falschen Anschuldigungen, ebenfalls in Rechnung zu stellen

Mit freundlichen Grüssen

W.Fumagalli

(Anmerkung des Autors, es hatte kein Prof. GSBA bei der Unterschrift)


es handelt sich um eine publikation wie z.b. auch der beitrag im kassensturz. ich mache keine werbung mit dem namen fumagalli, und insbesondere mache ich keine werbung gegen die gsba. als aktionär der gsba immoblien ag habe ich kaum ein interesse, den ruf des institutes zu verschlechtern.
ich werde mich in meiner publikation über "wie wird man professor" einfach fragen, was es mit dem titel professor fumagalli wie er auf der foxcoach-site publiziert wurde oder wie er z.b. auch auf den gsba-sites erscheint, auf sich hat. genauso wie ich mich dort darüber äussere, wie man einen professorentitel bei einer anerkannten uni oder fachhochschule erhält oder wie ich aufzeigen möchte, welchen weg herr dr. buss oder frau dr. fendt für ihren professorentitel wählten. das hat mit werbung nichts zu tun.
für eine mitteilung welche aussagen im übermittelten entwurf zur publikation falsch sind, danke ich im voraus bestens. das ist jedoch kein auftrag, sondern das steht ihnen einfach frei ob sie hierzu stellung nehmen möchten oder nicht.

freundlichen gruss
sikander


ps: die überlegung der werbung find ich absolut publizierenswert, das werde ich wenns noch zeitlich reicht an der nächsten herzberg-tagung oder einem anderen journalisten-anlass einfliessen lassen. man stelle sich vor, der blick müsste z.b. dem zirkusdirektor der betrunken in uster einen unfall verursachte etwas bezahlen, weil mit dessen name "werbung" gemacht wurde, das wird ein interessantes thema.
schönen abend
sikander

- - - - - - -

Walter Fumagalli meldete sich mit folgendem Mail (zu einem Zeitpunkt, als noch kein Inhalt auf der Site erfasst war und lediglich im Rahmen von Abklärungen im Hinblick auf eine Publikation z.B. eine Anfrage an die Firma Foxcoach gerichtet wurde).

Sehr geerter Herr v.bhicknapahari

Ich kenne den Hintergrund Ihres Privatkrieges gegen die GSBA nicht, und er
interessiert mich auch nicht.
Sollten Sie über mich bzw. über meine Person Unwahrheiten oder sonstige
Artikel publizieren, die einen negatives (unwahres) Bild über meine Person
suggerieren, werde ich rechtlich gegen Sie vorgehen. In diesem Sinne fordere
ich Sie auf, bis morgen, 25.7.07 12.00 Uhr den folgenden Titel auf Ihrer
Homepage "mbagsba.ch" zu löschen:

Der Weg via Horgen am Beispiel Walter Fumagalli Professor GSBA

Ich habe Ihnen weder ein Interview gewährt, noch habe ich sonst mit Ihnen
über meinen Werdegang gesprochen.

Mit freundlichen Grüssen

W. Fumagalli, lic.oec.HSG
Prof.GSBA



Auf diese nachfolgende Antwort (meine Antwort ist kursiv geschrieben) hin kam bis Ende Juli keine weitere Reaktion.

guten abend

Walter Fumagalli schrieb:
Sehr geerter Herr v.bhicknapahari

Ich kenne den Hintergrund Ihres Privatkrieges gegen die GSBA nicht, und er
interessiert mich auch nicht. 
wer sagt denn ich führte einen privatkrieg?  ich publiziere lediglich dann und wann themen - z.b. aus dem bereich weiterbildung - auf der site mit "besten absichten ganz schöne bissige ansichten", kurz mbagsba.
(n.b. ich musste vor ca. 30 jahren einige zeit auf desserts verzichten um auf unter 50kg lebendgewicht zu gelangen und so als dienstuntauglich erklärt zu werden, militärisches wie krieg ist nicht so mein ding)

Sollten Sie über mich bzw. über meine Person Unwahrheiten oder sonstige
Artikel publizieren, die einen negatives (unwahres) Bild über meine Person
suggerieren,
ich beabsichtige nicht unwahrheiten über die person walter fumagalli zu publizieren, ob ein titel 'professor gsba' etwas negatives sein kann, weiss ich nicht. ihr mail lässt vermuten sie hätten angst davor, dass das schreiben über diesen titel etwas negatives suggerieren könnte. sobald ich etwas über den auch im kassensturz behandelten professorentitel publiziere, werde ich mich selbstverständlich melden. schliesslich waren wir auch schon gemeinsam am gleichen tisch anlässlich einer lehrerkonferenz. zur zeit sammle ich lediglich informationen, weil ich über facts und nicht über mutmassungen schreiben möchte
werde ich rechtlich gegen Sie vorgehen.

falls sie rechtlich vorgehen möchten: ich empfehle das anwaltsbüros walder, wyss & partner, die kennen die korrespondenz und alle details in sachen kassensturz, somit auch ihren auftritt vor laufender kamera, sehr gut.

In diesem Sinne fordere
ich Sie auf, bis morgen, 25.7.07 12.00 Uhr den folgenden Titel auf Ihrer
Homepage "mbagsba.ch" zu löschen:

Der Weg via Horgen am Beispiel Walter Fumagalli Professor GSBA
hierzu sehe ich keinen grund, ich sehe keine unwahrheit auf der von ihnen genannten site. der vollständigkeit halber publiziere ich am besten einfach einmal dieses mail das zeigt, dass sich hier jemand an dieser site stört. die surfenden können sich dann gedanken darüber machen weshalb jemand glaubt, der titel dieser site sei negativ oder unwahr.
Ich habe Ihnen weder ein Interview gewährt, noch habe ich sonst mit Ihnen
über meinen Werdegang gesprochen.
ein interview ist nicht geplant, aber stellungnahmen sobald ein beitrag für die publikation bereitsteht nehme ich gerne entgegen. wir kennen ja unsere email-adressen und meine natelnummer ist unten aufgeführt.
Mit freundlichen Grüssen

W. Fumagalli, lic.oec.HSG
Prof.GSBA
gliichfalls
sikander