27.07.09

An: die Board Members / Mitaktionäre der GSBA Immobilien AG

Betreff: konsolidierung

guten tag den board members und damit exponenten einer mitaktionärin der gsba immobilien ag

wie vor einiger zeit angekündigt, tut sich gewaltiges in der gsba.

nun stellt sich die frage, was denn z.b. die beteiligung, die die stiftung an der immobilien ag hält, wert ist.

als die gsba im rahmen des projekt columbus verkauft werden sollte, wurden zwei aktiengesellschaften und eine stiftung als eine firma konsolidiert. basierend auf diesen werten wäre es wohl am einfachsten, einen wert per heute zu ermitteln.

ihr erhält deshalb im anhang eine konsolidierte bilanz und die konsolidierten erfolgsrechnungen, welche als ursprung für die folgenden jahre gelten könnten. in der bilanz wurde
- die abrechnung JF auf die in 2005 gemachte 4 mio vereinbarung angepasst
- eine rückstellung von 1 mio für mögliche steuerfolgen wegen den "excess salary" (z.b. wg. 250tsd lohn bei 1 mio mietertrag), angepasst.

die erfolgsrechnung wurde analog einem papier beilage 2 aus dem projekt columbus aufgeteilt in einen betrieblichen teil und einen nichtbetrieblichen teil. der vollständigkeit halber erhalten sie auch noch die beilage 1 mit dem excess salary, die von einem 3,5 mio ergebnis ausging.

und zu guter letzt wurde basierend darauf auch noch eine liquiditätsstaffel erstellt.

für uns als aktionäre der immobilien ag ist das sehr erfreulich. in der erfolgsrechnung (z.b. columbus beilage 2) zeigt sich, dass nur dank des nichtbetrieblichen erfolges der konzern einen gewinn schrieb, und aus der liquiditätsstaffel geht hervor, dass die knapp erreichte liquidität II von 102% dank einer hypothek, die man vielleicht auf die liegenschaft aufnehmen könnte, verbessert werden kann. also hat die immobilien ag ein ziemliches gewicht in dieser geschichte.

verwaltungsrat stierlin hat mal darum gebeten, die mails jeweils direkt dem buchhalter zuzustellen. ich habe die unterlagen seinem wunsch entsprechend dem buchhalter der gsba zugestellt. der buchhalter herren hat bis heute nicht mitgeteilt, ob darin ein gröberer fehler enthalten sei. aber ihr habt ja als board members sicher auch unterlagen und könnt mir mitteilen, falls ich irgendwo ganz falsch liege.

für die stiftung als aktionärin an der immobilien ag ist es sicher interessant zu wissen, dass ein aktionär, der im vergleich zur stiftung lediglich halb so viel aktienkapital hielt, aus dieser gesellschaft 250 tsd lohn bezieht (wohl ein teil des im projekt columbus genannten "excess salary"). also könnte die stiftung analog etwa das doppelte dieses betrages (zuzüglich den üppigen pensionskassen ausstattungen die gleichzeitig zu gunsten dieses aktionärs erfolgten), als gewinnanteil aus der immobilien ag reklamieren. das dumme ist nur, dass wir damit auch die steuer auf den plan rufen, aber da wird der verwaltungsrat und die revisionsstelle dann sicher dafür geradestehen, diese haben die bilanz ja in dieser form durchgewunken.

fällt euch sonst noch etwas wichtiges auf, oder soll auf dieser basis weitergerechnet werden. ich denke für die stiftung und deren engagement in der immobilien ag ist das sicher nicht ganz unwichtig.

freundlichen gruss
sikander

beilagen:
entwurf zur konsolidierung als basis (jahr 2004)
entwurf zur konsolidierten erfolgsrechnung
project columbus mit hinweis auf excess salary
siehe auch korrespondenz mit dem buchhalter auf http://www.mbagsba.ch/gsbaimmobilien/aktienkorrespondenz/090722.htm
und folgende mails


dieses mail richtet sich an die Stiftungsräte und die Mitglieder der
Boards der GSBA

- Dr. Max Amstutz, Ehem. Verwaltungratspräsident Finter Bank Zürich
- Norbert Quinkert, Partner Quinkert, Herbold, Fischer - Exec. Search,
ehemals Vorsitender der Geschäftsleitung Motorola
- Dr. Hans Heinrich Coninx, Präsident des Verwaltungsrates Tamedia AG
- Georges Gagnebin, Präsident Private Banking, Bank Julius Bär & Co. AG
- Dr. Peter Hobbins, Mitglied Verwaltungsrat Refocus Group Inc., ehem.
Verwaltungsrat Corange International Ltd., ehem. Mitglied of Executive
Committee, MotoGuzzi Corp.
- Werner Isele MBA GSBA/SUNY, CEO Etavis AG
- Joseph Leimgruber MBA, Vorsitzender der Geschäftsleitung Rittmeyer AG
- René Lichtsteiner, Managing Director Right Coutts (Schweiz) AG
- Akio Miyabayashi, Management Centre Europe, Faculty Member
- Martin A. Murbach, Chairman of the Board private investment bank limited
- Marc Ott MBA/GSBA, Chairman Executive Management Group AG,
Confidential Business Operations AG
- Peter Otto MBA/GSBA PhD/SUNY, GSBA Professor and Business Consultant
- Max Pfister MBA/GSBA, Regierungsrat Kanton Luzern
- Paul Santner, Vizepräsident Verwaltungsrat New Value AG
- Hans Savonije, World Lottery Association
- Thomas Stenz, Partner Ernst & Young
- Dr. Heiko Visarius, Business Director Medtronic (Schweiz) AG
- Andreas S. Wetter, CEO ORANGE Communications AG Switzerland
- Dr. Cornel Wietlisbach, Senior Client Advisor UBS Wealth Management
- André Witschi MBA GSBA/SUNY, ehemals Vorsitzender der Geschäftsführung
ACCOR Hotellerie Deutschland GmbH
- Prof. Dr. Ralph Berndt
- Edgar C. Britschgi, CEO Advico Young & Rubicam
- Konrad Stierlin

die publikation im zusammenhang mit diesem thema erfolgt auf
www.mbagsba.ch, sollten sie ergänzungen im zusammenhang mit dem sie
betreffenden teil der publikationen haben, richten sie diese
bitte an die absenderadresse.

 

Zurück zur Übersicht VR-Korrespondenz

VR Korrespondenz
VR KORRESPONDENZ