ABSOLUT

  

SATIRISCH

  

  

M

B

A

G

S

B

A

MIT

BESTEN

ABSICHTEN

GANZ

SCHÖN

BISSIGE

ANSICHTEN

Home > Startseite        

Weshalb ein MBAGSBA zum Thema 
GSBA Immobilien AG

Verwaltungsrats-
Revisionsstellen-
Aktionärs-
Korrespondenz

Schreiben an und wenige Schreiben vom VR.

Shareholder Value

Wieviel ist meine Aktie GSBA Immobilien AG wert?

                  
Bilanzen

Was steht und stand in den Bilanzen?

                 
Presse

Nicht repräsentativer Auszug aus einigen Presseberichten.

GV Traktandum für Aktionäre

Unicredit Group
und
Bank Julius Bär

                  
Who is Who

Mit wieviel war wer dabei oder nicht dabei?

                  
Prozesse

 

                  
Urteile

      
GV-Traktandum?

         

Vor einiger Zeit kaufte ich eine Aktie der GSBA Immobilien AG. Was sich an Korrespondenz wegen einer Aktie im Nominalwert von 1000 Franken entwickelt, ist erstaunlich. Schlussendlich kann hier wohl nur noch Satire helfen. Zum Beispiel in Form dieser Web-Site. Andere schmücken stundenlang den Weihnachtsbaum, ich das Internet.

Natürlich gehören bei satirischen Seiten sofort auch Rechtsfragen in Sachen freie Meinung gemäss Bundesverfassung versus ZGB 28 und UWG dazu. Ein spannendes Thema. Es beschäftigte mich seit 1998 und bis heute.

Nicht nur aus juristischer Sicht ist die Geschichte höchst unterhaltsam, auch meine Controller-Ausbildung wird gefordert wenn es darum geht, Bilanzen zu durchleuchten.

Das Gebäude der GSBA Immobilien AG wurde im Rahmen eines TV-Beitrages gezeigt. Die wunderbare Aussicht auf Säntis und Alpstein kommt voll zur Geltung.
Der Link dazu siehe Kassensturz vom 11.1.05 ab ca. Minute 10. Falls Ihr PC Probleme mit dem Abspielen des Beitrages hat, es gibt Leute die haben diesen Beitrag auf VHS oder CD gespeichert.
Dieser Beitrag im Kassensturz führte noch zu Prozessen bis ans Bundesgericht, nicht wegen dem Gebäude, sondern wegen einer Mieterin, die sich im Beitrag falsch behandelt fühlte. Umsatzeinbrüche sollen die Folge gewesen sein, das beunruhigt natürlich einen Aktionär. Der Kassensturzbeitrag hat auch mit Medienfreiheit zu tun, siehe die separate Rubrik dazu.

Meine Aktie im Nominalwert von Fr. 1'000.- der GSBA Immobilien AG scheint ein ganz besonderes Gut zu sein. Die Aktie ist so besonders, dass die GSBA Immobilien AG ein nicht genannt sein wollendes Anwaltsbüro, nennen wir es Anwalt Anwalt & Partner (kurz AAP, grosse Kanzleien brauchen Abkürzungen wenn es sich nicht einfach um ein kleines Wald Wiesen Partner-Büro handelt) mit der Korrespondenz in Sachen dieser Aktie beauftragt. Weshalb nur lassen die eine grosse und renommierte Anwaltskanzlei mit vielen auch bekannten Namen in der Juristerei, einen so kleinen Fall bearbeiten? Ein Blick auf die allen Bürgern zugängliche Site www.bger.ch zeigt, dass das Bundesgericht dieses Anwaltsbüro jeweils namentlich aufführt. Zum Beispiel im Zusammenhang mit Unternehmen, die im weitesten Sinne auch mit dem Thema hier, es geht hier um einen zivilrechtlichen Fall mit einer 'School Campus' Eigentümerin, zu tun haben. Weshalb denn die Geheimnistuerei?
Ich meine, der Verwaltungsrat ist von den Aktionären gewählt und sollte sich deshalb direkt mit den Aktionären in Verbindung setzen. Ich halte mich deshalb an den Verwaltungsrat Dr. Konrad Stierlin aus Winterthur (kurz VRKS).
Das Anwaltsbüro AAP ist zudem der Ansicht, bei der mir zugestellten Korrespondenz handle es sich um einen vertraulichen Briefwechsel. Ich denke Mitteilungen des Verwaltungsrates gehen alle Aktionäre etwas an. Ich habe keinen Brief von AAP gewünscht und dem Verwaltungsrat bereits früher mitgeteilt, dass die Korrespondenz in Sachen meiner Aktie hier für alle Aktionäre nachzulesen sein wird. Denn irgendwo ist doch festgehalten, dass alle Aktionäre gleich behandelt werden sollten.