ABSOLUT

  

SATIRISCH

  

  

M

B

A

G

S

B

A

MIT

BESTEN

ABSICHTEN

GANZ

SCHÖN

BISSIGE

ANSICHTEN

Home > Startseite      

Site DurchSuchen

Weshalb MBAGSBA zum Thema Werner Knecht

                  
NZZ

Lobet und preiset ihr PR-Leute den Herrn, aber bitte liebe NZZ, sagt doch wer genau da schreibt!


Huber + Suhner

W.K. im Einsatz  als pro Aldi-Schreiber?

                  
Zürichsee Zeitung

 W.K. mit knallharter Recherche zur Star Alliance und Wemba- Titel-Anerkennung?

        
Marketing + Kommunikation

Ein Kapitel für sich. Was hat W.K. mit einem unbekannten Niklaus von Halfter zu tun?

Korrespondenz mit Knecht

     
Handelszeitung

Kurt Speck ist Gast bei GSBA Anlässen, und wer schreibt  für die Handelszeitung?

       
Volkswirtschaft

über wen schreibt Werner Knecht und wen zitiert er?

   

 

Am 1. Oktober 2002 publizierte die NZZ einen Beitrag von Werner Knecht. Thema: Qualitätslabel für MBA.
Inhalt: Die 1994 gegründete FIBAA. Ob das Jahr stimmt, siehe hier. Der Autor hätte mit einem Blick ins Handelsregister beweisen können, dass er recherchiert und nicht einfach das schreibt, was z.B. der Dean der Institution die er so gerne lobt, im Heft Marketing + Kommunikation kurz darauf ebenfalls so darstellen wollte.
Weiterer Teil des Inhalts: Ein Hinweis auf die Schulungsinstitution über die er bereits früher geschrieben hatte und für die er sich bei der "Jungen Karriere" des Handelsblattes eingesetzt hatte.

Kurz zuvor, im Frühjahr 2002, war Werner Knecht im Auftrag der Graduate School of Business Administration Oekreal Foundation im Einsatz. Er schrieb in der Hauszeitung für deren Community einen Artikel über das 11. Zürcher MBA-Forum.

Ist jemand, der in einer Hauszeitung eines Unternehmens schreibt so unabhängig, dass man bei einer Publikation von ihm in der NZZ nicht weiter auf seine Funktion(en) eingehen sollte? Ich denke nein.

Ein fast gleichlautender Artikel erschien am 25. September 2002 in der Handelszeitung. Auch dort kein Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte.