ABSOLUT

  

SATIRISCH

  

  

M

B

A

G

S

B

A

MIT

BESTEN

ABSICHTEN

GANZ

SCHÖN

BISSIGE

ANSICHTEN

Home > Startseite        

Weshalb MBAGSBA zum Thema 
Werner Knecht

                  
NZZ

Lobet und preiset ihr PR-Leute den Herrn, aber bitte liebe NZZ, sagt doch wer genau da schreibt!


Huber + Suhner

W.K. im Einsatz  als pro Aldi-Schreiber?

                  
Zürichsee Zeitung

 W.K. mit knallharter Recherche zur Star Alliance und Wemba- Titel-Anerkennung?

        
Marketing + Kommunikation

Ein Kapitel für sich. Was hat W.K. mit einem unbekannten Niklaus von Halfter zu tun?

Korrespondenz mit Knecht

     
Handelszeitung

Kurt Speck ist Gast bei GSBA Anlässen, und wer schreibt  für die Handelszeitung?

               
Volkswirtschaft

über wen schreibt Werner Knecht und wen zitiert er?

   

 

Werner Knecht ist eine Kommunikationsfirma, also jemand der als PR-Mensch gegen Bezahlung dafür sorgt, dass andere in einem guten Licht dastehen. Manchmal ist Werner Knecht auch als Journalist tätig. Ein Journalist sollte möglichst sagen, in wessen Auftrag er schreibt, das verhilft dem Lesenden festzustellen, ob der Journalist als Werber tätig ist, oder ob er wirklich einen unabhängigen Artikel schreibt.

Wenn es um die Graduate School of Business Administration Oekreal Foundation geht, so fällt auf, dass Werner Knecht sich seit Ende der 90-er Jahre häufig mit diesem Thema befasst.

In der Hotel-Revue findet sich ein Artikel, der dieses Schulinstitut sehr hoch lobt. Autor: Werner Knecht. Der unabhängige Lesende glaubt, der Artikel müsse von einem unabhängigen Schreiber verfasst worden sein.
Daniel E. Eggli, kritischer Leser und Gründer von Salz&Pfeffer, liess dieser Lobgesang keine Ruhe. Er verfasste einige Zeilen darüber im Magazin Salz&Technik. Er wunderte sich, weshalb die Hotel-Revue einen solche lobenden Artikel über ein Institut publizierte, wo doch andere Zeitungen, wie z.B. die NZZ, einige Jahre zuvor kritischere Zeilen dazu publiziert hatten. Eine Korrektur oder Gegendarstellung zu dieser Überlegung wurde nie eingereicht oder publiziert.

Das Handelsblatt am 8. April 1999 in Deutschland publizierte in der "Jungen Karriere" einen Link zu einigen kritischen Internet-Zeilen über dieses Schulungsinstitut. War es reiner Zufall, dass Werner Knecht derjenige war der versuchte, in der "Jungen Karriere" zu Gunsten des Schulungsinstitutes zu wirken?

Journalist oder PR-Mensch, diese Frage steht für mich im Raume, wenn ich eine Publikation von Werner Knecht sehe.