08.08.08

ein mail an
Duri Campell, Präsident
Gabriella Skala Marketingverantwortliche GAA



hochschulgesetz kt. ag

guten tag

im zusammenhang mit fragen zu eduQua und EurAka habe ich einen blick ins aargauer hochschulgesetz geworfen. was dort seit kurzem drinsteht, dürfte für ehemalige von interesse sein. für mich z.b., weil ich manchmal für eine firma in jenem kanton tätig bin. wenn die nun versehentlch mein cv mit dem titel unserer alma mater publizieren (etwa so wie die gsba das cv von hr. frick mal mit mal ohne mba auf dem web hatte), was riskiere ich da?

ist es mit blick auf §7 erlaubt, den titel unserer alma mater im kanton aargau zu tragen oder riskiert man da eine busse?

§ 1
1 Dieses Gesetz regelt die Beteiligung an Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Institutionen des Wissens- und Technologietransfers mit interkantonaler oder gemischtwirtschaftlicher Trägerschaft, die Unterstützung dieser und privater Institutionen sowie die Führung eigener Institutionen.
Es regelt ausserdem im Hochschulbereich den Schutz von Bezeichnungen sowie von Graden und Titeln.
2 Hochschulen gemäss diesem Gesetz sind universitäre Hochschulen und Fachhochschulen gemäss Bundesgesetzgebung sowie Lehrerbildungsinstitutionen, deren Abschlüsse gemäss interkantonaler Vereinbarung 1) in der Schweiz anerkannt sind. Als Hochschulen gelten weitere Bildungsinstitutionen, die gemäss Bundesgesetzgebung akkreditiert sind oder über eine Akkreditierung verfügen, die vom zuständigen schweizerischen Akkreditierungsorgan anerkannt ist.

§ 7
1 Wer ohne Anerkennung oder Akkreditierung gemäss § 1 Abs. 2 als Bildungsanbieter für eine Institution oder Aktivität die Bezeichnung Universität, Universitätsinstitut, Fakultät, Hochschule, Fachhochschule oder eine gleichwertige Bezeichnung in deutscher oder in einer anderen Sprache verwendet, wird mit Busse bis Fr. 100'000.– bestraft.
2 Wer ohne Anerkennung oder Akkreditierung gemäss § 1 Abs. 2 als Bildungsanbieter ein Lizentiat, einen Bachelor, einen Master, einen Doktor- oder Professorentitel verleiht, wird mit Busse bis Fr. 100'000.– bestraft.
3 Wer ohne entsprechendes Abschlussdiplom einen in Absatz 2 genannten Grad oder Titel führt, wird auf Antrag mit Busse bis Fr. 10'000.– bestraft.
4 Im Übrigen finden die Bestimmungen des allgemeinen Teils des Schweizerischen Strafgesetzbuchs vom 21. Dezember 1937 1) Anwendung. Für die Untersuchung und Beurteilung der Übertretungen dieses Gesetzes sind die strafrichterlichen Behörden gemäss dem Gesetz über die Strafrechtspflege (Strafprozessordnung, StPO) vom 11. November 1958 2) zuständig.

wisst ihr als vertreter der ehemaligen, ob da jemand schon einschlägige erfahrungen gemacht hat oder eine klare antwort zu ja oder nein von einer amtlichen stelle vorliegen hat?
hat z.b. auch ein professor von gsba gnaden wie z.b. hr. fumagalli hier schon erfahrungen gesammelt.

danke für eine info und schönen feierabend
sikander

 

Zurück zur Übersicht Oekreal-Alumni-Korrespondenz

VR Korrespondenz
Oekreal KORRESPONDENZ