16.08.08

ein mail an die marketingfrauen
Gabriella Skala
Lucia Peters

betreff: köpfe im inserat


guten morgen

im aktuellen inserat mit der falschen headline, die GSBA bestehe schon seit 40 jahren, ist eine ganze reihe von köpfen zu sehen.

die GAA ist in diesem inserat als partner publiziert. da die GAA ja jeweils als herausgeberin der news aufgeführt ist, könnte sie vielleicht eine ergänzung zum inserat in der news bringen:
- einerseits die für euch wohl ganz aktuelle news dass unklar sein könnte, ob die nennung von prof. fumagalli für die ganze schweiz gelten darf,
- und andererseits zum thema who is who.

ihr frauen werdet sicher festgestellt haben, dass da nur männerköpfe drauf sind. für euch war das sicher ein skandal. und dabei fehlt ganz klar ein wichtiger frauenkopf. als ehemaliger vermisst man den kopf von frau edith stähli-seidl. wie sie z.b. dem gutachten von prof. max keller vom 16. märz 1993 entnehmen können (welches im zusammenhang mit den problemen ihres institutes erstellt wurde, siehe ausriss aus dem gutachten im anhang), hatte die damalige frau stähli als mitgründerin - und wie ihr pr-frau - eine wichtige rolle bei der entstehung. weshalb fehlt denn dieser kopf?

handcherum findet sich z.b. ein foto von prof. willy linder. glauben sie, dass er wirklich auf dieser reklame drauf sein möchte oder wird er sich nicht vielmehr im grab umdrehen? er, der ein unabhängiger stiftungsrat war, was schlussendlich zu verschiedenen rechtshändeln führte die darin gipfelten, dass ihr in eurer publikation eine entschuldigung publizieren musstet. er, der mit seinem unabhängigen auftreten schlussendlich dazu beitrug, dass der damalige regierungsrat gilgen mit dafür sorgte, dass ruhe in der gemäss gutachten von prof. keller zum reinen werbemittel degradierten stiftung einkehrte (siehe auszug). nun ja, bleibt zu hoffen dass hier zumindest eine nutzungsgebühr fliesst.

es findet sich auch z.b. ein foto von prof. emil küng im inserat. glauben sie, dass er wirklich auf dieser reklame drauf sein möchte im wissen um den jahrelangen streit in sachen oekreal aktien und partizipationsscheinen. im wissen, dass eigentlich eine curator eine aktienbewertung vornehmen sollte und schlussendlich von der DMT, die z.b. im tatort zürich nicht gerade schmeichelhaft erwähnt wird, ein paar zahlen vorgelegt wurden (die, im vergleich zur einige jahre später erfolgten insgesamt 4 millionen abrechnung von einer mit genügend insider wissen in sachen bewertung von oekreal papieren ausgestatteten frau, doch etwas tief scheinen).

ich denke, die news wäre das ideale mittel, hier klarheit zu schaffen

grüsse
sikander


ps für herr fumagalli falls er grad in eurer nähe ist. er wollte mir ja mal weismachen, dass ich einen privatkrieg führe, ich hab ihm damals erklärt, das mit dem militärischen sei nicht so mein ding. (http://www.mbagsba.ch/fumagalli/fum_001.htm)
im schreiben von prof. moser ist die rede davon, dass da mal unter beizug mehrer anwälte ein entfesselter krieg im gang war. gut hat da nicht ein mitinvolvierter dr. kurer den stecker rausgezogen, sonst wärt ihr ja nicht mehr da.

Aus Seite 3 des Gutachtens


Aus Seite 11 des Gutachtens

 

Zurück zur Übersicht Oekreal-Alumni-Korrespondenz

VR Korrespondenz
Oekreal KORRESPONDENZ