14.05.09

Ein Mail Duri Campell und Gabriella Skala

Betreff: chicagopartnerschaft

guten tag miteinander

in der werbung der GSBA hiess es, chicago sei ein partner.
für eine rechtsvergleichende arbeit war ich in den usa und da wäre es natürlich schön, man könnte in der bibliothek der partnerin arbeiten und nicht nur in der bibliothek der new york law school.
chicago ist jedoch nicht der ansicht, dass sie partnerin der GSBA sei. zwei anfragen führten zum gleichen resultat.

--- quote
We are not involved with GSBA in any programming.
--- unquote

und bei einer anfrage bei einer anderen stelle hiess es

--- quote
Not that I'm aware of.
--- unquote

da steht man als jemand, der mit einem GSBA-gezeichneten diplom glaubt, man könne davon profitieren etwas unglücklich da.

hat die alumni irgendwelche kenntnis über möglichkeiten die ehemalige bei dieser partnerschaft haben sollten? die site von chicago hilft wenig, dort ist vielmehr ein beitrag aufgeschaltet, der unter dem titel "Globaler Etikettenschwindel" mit folgender einleitung startet:

--- quote
Mit ihrem „World Executive MBA“ wollte die Graduate School of Business Administration (GSBA) in Zürich wohl alle übertrumpfen. „Sechs renommierte Universitäten und Business Schools
in den weltweit wichtigsten Wirtschaftsregionen haben den akademischen Schulterschluss vollzogen und auf Initiative der University of Chicago und der GSBA Zürich den World Executive MBA kreiert“, schwärmte die Schule im Herbst vergangenen Jahres. In Chicago sah man die Sache etwas anders.
--- unquote

http://www.chicagobooth.edu/alumni/clubs/germany/docs/Etikettenschwindel.pdf

was soll man da nun von der chicago-geschichte halten? besteht die möglichkeit, dass die sich irren und ich in chicago doch noch zu einer partnerin meiner alma mater gehen kann und nicht als fremder fötzel angesehen werde?


danke für eine info und
freundlichen gruss
sikander v. bhicknapahari

 

Zurück zur Übersicht Oekreal-Alumni-Korrespondenz

VR Korrespondenz
Oekreal KORRESPONDENZ