19.10.09

ein mail an die Board Members der GSBA und das IFMA Präsidium

Betreff: Ranking Times Higher Education

Liebe Board Members

Vor einiger Zeit war das an der gleichen Adresse wie die GSBA residierende Institut für Management Andragogik für eine Publikation in M+K besorgt. So wie es aussieht wurde unter einem Pseudonym publiziert, die GSBA sei ein Institut der A Liga, die Universität St. Gallen gehöre in die B Liga und die Universität Zürich sei gar in der C Liga.

Der nirgends bekannte Name Niklaus von Halfter liess sich bis zu Werner Knecht zurückverfolgen. Jenem Werner Knecht, der zur Zeit des früheren Deans und heute immer noch IFMA Stiftungspräsidenten Albert Stähli, im Dienste des GSBA Konzerns stand.

Nachdem klar war, dass dieser Artikel nicht mit der notwendigen journalistischen Sorgfalt publiziert wurde, änderte M+K daraufhin den Betriebsablauf auf dass dies nicht mehr geschehe. Die GSBA selbst verwies in ihrer News auf den Artikel.

Vor kurzem wurde wieder ein aktualisiertes Times Higher Education Ranking publiziert.
Die von der der GSBA nahestehende IFMA als B und C Liga genannten Universitäten in St. Gallen und Zürich sind dort aufgeführt, ebenso die Chicago Uni, jenes Institut das nicht als Partnerin der GSBA genannt sein möchte.

Was fehlt ist die GSBA. Hat die THE in ihrem Ranking unsere alma mater vergessen? Wenn St. Gallen in den Top-Twenty aufgeführt wird, müsste doch unsere alma mater noch weiter oben stehen!
Was macht das nur für Eindruck wenn ihr zulässt, dass die GSBA mit dem nahestehenden Stiftung Forschungsinstitut für Management-Andragogik mit seltsamen Methoden einen Beitrag in M+K publizieren lässt, diese Information - wohl eher diese Wunschvorstellung - dann aber nicht von unabhängiger Seite bestätigt wird?
Werdet ihr die IFMA ausquartieren damit ihr nach aussen hin zeigt, dass nun ein neuer Wind weht und die bisher vom Board nicht beanstandete Werbung heute nicht mehr als gut befunden wird.

Wird sich das Board als Folge davon bei den in jenem Artikel falsch eingeschätzten Universitäten entschuldigen. Das würde mir als ehemaligen zeigen, dass zumindest so versucht wird, den publizistischen Schaden in Grenzen zu halten. Sonst werde ich als ehemaliger in jenen seriösen Häusern schief angeschaut.

Danke für eine Kopie einer solcher Entschuldigung damit diese hier allen Alumnis zugänglich gemacht werden könnte.

Freundlichen Gruss
Sikander



Dieses Mail richtet sich an die Stiftungsräte und die Mitglieder des
Advisory Boards der GSBA

- Dr. Max Amstutz, Ehem. Verwaltungratspräsident Finter Bank Zürich
- Norbert Quinkert, Partner Quinkert, Herbold, Fischer - Exec. Search, ehemals Vorsitender der Geschäftsleitung Motorola
- Dr. Hans Heinrich Coninx, ehem. Präsident des Verwaltungsrates Tamedia  AG
- Georges Gagnebin, ehem. Vize-Präsident Private Banking, Bank Julius
Bär & Co. AG
- Dr. Peter Hobbins, Mitglied Verwaltungsrat Refocus Group Inc., ehem.
Verwaltungsrat Corange International Ltd., ehem. Mitglied of Executive
Committee, MotoGuzzi Corp.
- Werner Isele MBA GSBA/SUNY,
- Joseph Leimgruber MBA, Vorsitzender der Geschäftsleitung Rittmeyer AG
- René Lichtsteiner, Managing Director Right Coutts (Schweiz) AG
- Akio Miyabayashi, Management Centre Europe, Faculty Member
- Martin A. Murbach, Chairman of the Board private investment bank limited
- Marc Ott MBA/GSBA, Chairman Executive Management Group AG,
Confidential Business Operations AG
- Peter Otto MBA/GSBA PhD/SUNY, GSBA Professor and Business Consultant
- Max Pfister MBA/GSBA, Regierungsrat Kanton Luzern
- Paul Santner, Vizepräsident Verwaltungsrat New Value AG
- Hans Savonije, World Lottery Association
- Thomas Stenz, Partner Ernst & Young
- Dr. Heiko Visarius, Business Director Medtronic (Schweiz) AG
- Andreas S. Wetter, VR ORANGE Communications AG Switzerland
- Dr. Cornel Wietlisbach, Senior Client Advisor UBS Wealth Management
- André Witschi MBA GSBA/SUNY, Steigenberger Hotels
- Prof. Dr. Ralph Berndt
- Edgar C. Britschgi, CEO Advico Young & Rubicam, Dean GSBA
- Thomas Rommerskirchen, Medienfachverlag
- Wolfgang Giehl, Deutsche Post AG
- und das IFMA Präsidium

die publikation im zusammenhang mit diesem thema erfolgt auf www.mbagsba.ch, sollten sie ergänzungen im zusammenhang mit dem sie betreffenden teil der publikationen haben, richten sie diese
bitte an die absenderadresse.

 

 

Zurück zur Übersicht Oekreal-Alumni-Korrespondenz

VR Korrespondenz
Oekreal KORRESPONDENZ