ABSOLUT

  

SATIRISCH

  

  

M

B

A

G

S

B

A

MIT

BESTEN

ABSICHTEN

GANZ

SCHÖN

BISSIGE

ANSICHTEN

Home > Startseite        


Weshalb MBAGSBA zum Thema 
OR 106

                  
Was weiss Rudolf Fischer, Cablecom Chef
?

Was weiss ein MBA Absolvent zu diesem dieses Thema?

     
Der Verzugsschaden den Inkassofirmen geltend machen ist normalerweise nicht geschuldet

               
Was sagen die Konsumentenschutz Organisationen?

Es besteht keine Verpflichtung.

                 
Was sagt eine Kundin von C & S Credit Management AG dazu?


Was lehrt ein Institut seine bei ihm im Hinblick auf BBA MBA MSc etc.  Studierenden?

 


Beispiel C & S Credit Management AG

Die Firma verlangt Mahnkosten und einen Verzugsschaden mit Verweis auf Art. 106 OR.

     
Beispiel Creditreform

Die Zusammenstellung der in Rechnung gestellten Kosten sei ein internes Papier

     
Trust Inkasso GmbH

Die wirklich bezahlten Verzugsschadensummen gehen als zusätzliche Einnahme zu Gunsten der Inkassofirma.


Zwei sind die Grösste im Land, da kann etwas nicht stimmen.
 

Intrum Justizia oder Creditreform, wer hat recht?

Die Creditreform schreibt im August 2007, sie betreibe die grösste Schweizerische Bonitätsdatenbank. 



Ein Klick auf die Website der Creditreform-Konkurrentin Intrum Justita zeigt, dass diese gleichzeitig mit der Formulierung

mit der grössten Bonitätsdatenbank wirbt. 

Sind die beiden Datenbanken rein zufällig gleich gross, oder befinden wir uns im Märchenland und der Frage Spieglein Spieglein an der Wand, wer ist die Grösste im Land?
Oder ist diese Art von Werbung von der Betreff-Zeile in vielen Spam-Mails beeinflusst: Size does matter!

Hr. Egeli von Creditreform begründet seine Annahme damit, dass die Creditreform aus 10-Tausend Genossenschaftern bestehe. Einen Beleg oder Beweis für die ins Feld geführte Drohung, sie verfüge über die grösste Bonitätsdatenbank, wurde im Sommer 2007 nicht beigebracht.

Eine Anfrage bei Intrum Justitia wird von Bettina Bickel von Piar AG beantwortet. Auch Frau Bickel ist es nicht möglich, einen Nachweis für das Werbeversprechen der Intrum Justitia beizubringen. Die PR Frau Bickel verweist auf den Verband VSI.
Der VSI hat auf Anfragen, zuletzt im Februar 2008, nicht reagiert.

Follow-up am 17.4.2008 an den Verband, Claude Federer von Creditreform und Bettina Bickel, Piar AG, die PR von Intrum Justitia

guten morgen

auf meine anfragen, welche werbung wohl stimmt, kann anscheinend weder der verband noch die mit dem begriff "grösste" werbenden unternehmen creditreform und intrum justizia eine antwort geben. der verband scheint sich hier darum zu foutieren, ob seine mitglieder korrekt werben, und die pr-abteilungen der mitglieder halten sich bedeckt.

heute steht in der zeitung, dass die geldeintreiber einen rückläufigen geschäftsgang haben, dies erstaunt bei einer branche die so wirbt wohl kaum, täglich erhalten wir mails in denen steht "size does matter", und diejenigen die mit ihrer grösse werben wollen oder können nicht klar belegen, wie sie dazu kommen sich als "grösste" zu benennen.
in der zeitung steht jedoch, in der schweiz seien 683'000 aufträge im wert von total 631 mio letztes jahr an solche institute vergeben worden. wer hat dazu wieviel beigetragen? hat dies einen einfluss auf die datenbank um festzustellen, wer zu recht mit der grössten datenbank wirbt?