24.07.09

guten tag frau bischoff

mit ein paar fragen die ihre website nicht beantwortet. gemäss ihrer website gilt: (http://www.swissprivateschoolregister.com/index.php?id=16&L=0)

   * Die Privatschule muss über ein Qualitätssicherungssystem verfügen, das von einer national oder international akkreditierten Zertifizierungsstelle geprüft und zertifiziert ist.

   * Die rechtlich notwendige Bewilligung des Standortkantons muss vorliegen und der Stiftung gegenüber belegt werden.


zu 1)
wer über ein eduqua zertifikat verfügt, der kommt mehr oder weniger sicher zum swiss private school register eintrag. eine eintragung der eduqua zertifizierung kostet ca. 3 tausend franken. kann mit so wenig geld eine qualitätsprüfung wirklich durchgeführt werden? sie verlangen für einen eintrag etwas weniger als eine eduqa, die eduqua muss mit den 3 tausend franken noch die zertifizierung durch z.b. SQS bezahlen. wieviel geld (und damit zeit für die qualitätsprüfer) bleibt da für eine qualitätsprüfung? das führt z.b. dazu, dass wenn man die zertifizierungsstelle auf mängel aufmerksam macht, diese meint, sie würde dies bei einer rezertifizierung anschauen. (siehe beispiel euraka oder das beispiel der korrekturen bei der sbs). sie fordern u.a. auch "*Ein einziges System", *bauen jedoch auf einem bestehenden auf, wo bleibt da der unterschied, da könnte doch gleich das system eduqua bleiben? welche von ihrem mitglied beworbene "nur eingehend auf ihre Qualität geprüfte Schulen aufnimmt." kommt da bei euch dazu? ein eduqua zertifikat reicht nicht, um z.b. in deutschland einen master titel aus dem ausland zu tragen. aus ihrer website ist nicht ersichtlich, welche zusatzleistungen sie an die hand nehmen oder bieten, um besser als ein eduqua label dazustehen. deshalb danke im voraus für eine ergänzende info.

zu 2)
in einigen kantonen ist es ja jedem frei gestellt, eine schule zu eröffnen, es braucht keine bewilligung (siehe z.b. kassensturz zum thema universität teufen http://www.youtube.com/watch?v=OX3csGz2CfM). wichtiger ist die frage, wo und in welcher form man den titel des institutes tragen darf. je nach dem, wo man den titel verwenden möchte, risikiert man eine strafe. in der schweiz hat der kanton aargau z.b. ein entsprechendes gesetz.
kontrollieren sie bei ihrer prüfung, ob ein titel auch in der schweiz straflos getragen werden darf? oder gehen sie davon aus, man würde dann die visitenkarte mit einer weitergehenden erklärung versehen, damit man sich nicht strafbar macht, z.b. indem man schreibt "dieser bachelor of business administration ist für den kanton aargau zu ergänzen mit dem hinweis, dass er nicht einfach alleine stehen darf, sondern explizit auf das institut welches den titel verliehen hat hinzuweisen ist, weil dieses institut nicht über die notwendige anerkennung im kanton aargau verfügt"? aus der visitenkarte würde ein leporello.

wie bereits mitgeteilt, findet der kanton aargau eine anerkennung durch ihre stiftung nicht grund genug, dass jemand im kanton aargau einen titel von einem institut im kanton zürich tragen dürfte.
dies weist auch parallelen zu bereits früher im ausland nachzulesenden ausführungen auf, z.b. in der FAZ die am 21.03.05 schrieb: "Denn das GSBA-eigene MBA-Diplom allein ist in Deutschland nichts wert. Aufgrund eines Beschlusses der Kultusministerkonferenz dürfen ausländische Hochschulgrade hier nämlich nur geführt werden, wenn die verleihende Hochschule im Heimatland Hochschulstatus besitzt und staatlich anerkannt ist. Das aber kann die GSBA nicht bieten."

sie schreiben unter dem thema nutzen: (http://www.swissprivateschoolregister.com/index.php?id=14)
"Insbesondere für SchülerInnen aus dem Ausland ist eine solche vertrauensbildende Massnahme, dessen Glaubwürdigkeit durch die Spitzenverbände der Schweizer Wirtschaft bescheinigt wird, wichtig."
also geht es nicht nur um ausserkantonale studierende, sondern auch um ausländische. kann also jemand in deutschland nun mit verweis auf einen eintrag im privatschulregister schweiz jeden titel eines mitglieds tragen? das würde viele leute interessieren, sogar einen dozenten an einem schweizerischen institut, der in deutschland auf das tragen seines titels von einem ihrer mitglieder verzichten musste. nur gehe ich ohne anderslautende antwort von ihnen davon aus, dass diese frage mit nein zu beantworten ist. einen hochschulstatus haben sie nicht, und wenn sogar innerhalb der schweizt ein kanton sie als nicht ausreichend nennt, dann wird das im ausland nicht anders sein.

egal ob gsba oder ein anderes institut, sie sehen, die ausführungen auf ihrer website lassen noch fragen offen. für zwei / drei kurze erläuterungen dazu deshalb danke im voraus.

freundlichen gruss und schönes wochenende
sikander

 

Zurück zur Übersicht der Korrespondenz

VR Korrespondenz
KORRESPONDENZ ÜBERSICHT