ABSOLUT

  

SATIRISCH

  

  

M

B

A

G

S

B

A

MIT

BESTEN

ABSICHTEN

GANZ

SCHÖN

BISSIGE

ANSICHTEN

Home > Startseite        

Weshalb MBAGSBA zum Thema 
Ranking

                  
FIBA / FIBAA

Wieviele Varianten sind möglich?

                
AACSB

USA als Verkaufsargument

              
F A Z Ranking

Aus dem Verlag der FAZ heisst nicht von der FAZ erstellt.

             
Varia

Ein paar etceteras.


Akkreditierung durch University of Wales?


FIBAA und SBS
Reaktion bei der
Swiss Business School


Laufende Korrespondenz


BILANZ Ranking
Ein separates Kapitel.


Financial Times Ranking
Eine Geschichte für sich.

Bei einem Ranking verhält es sich wohl etwa gleich wie bei einer Statistik und Churchills Meinung zu jenem Thema.

Die Fragestellung und die Gewichtung der einzelnen Themen entscheidet, wer in einem Ranking wie gut abschneidet.

Natürlich haben die noch Studierenden, wie auch die bereits mit dem Abschluss in der Tasche einen Job suchenden, ein grosses Interesse, dass "Ihre" Universität, Privatschule etc. möglichst gut abschneidet. Deshalb werden sie von den verschiedenen Instituten auch ermuntert, aktiv an den Umfragen der Ranking-Macher teilzunehmen. Und natürlich haben die Absolventen ein grosses Interesse, möglichst Gutes über ihre Ausbildung zu melden. Kann so eine wirklich aussagekräftige Statistik entstehen?

Sicher gibt es auch Fragen, die klar messbar sind, z.B. die Salärentwicklung. Aber wer wird schon sagen, dass er nicht so rosig verdient? Daran hat ein Absolvent kein Interesse, denn je besser sein Abschluss dasteht, desto mehr erhofft sich der Absolvent selbst auf dem Arbeitsmarkt wert zu sein. Die wenigsten Absolventen die viel Geld in eine Ausbildung gesteckt haben werden öffentlich sagen und/oder sich selbst eingestehen, dass sie mit der Ausbildung unzufrieden waren.
Verzerrt werden Salärfragen zusätzlich noch durch weltweit unterschiedliche Lohnniveaus. Ein leitender Angestellter in einem Entwicklungsland kann dort mit einem Salär welches in der Schweiz eine Familie nur knapp ernähren könnte, fürstlich leben.

Bei Rankings ist deshalb als erstes zu fragen, wer steckt dahinter? Sind es Einzelinteressen die vertreten werden oder handelt es sich um eine wirklich unabhängige Befragung. Wer wurde befragt, wie wurden die verschiedenen Themen gewichtet? etc.

Auf welchen Extremwerten ein und dasselbe Institut bei Rankings liegen kann zeigt der Link zur Alumni-Wales

Ein Institut, welches sich durch eine Bewertung des ihm nahestehenden IFMA in 2006 als in der A-Liga bezeichnet, ist auf vorstehendem Link der Alumni-Wales in einer Rangliste aus dem Jahre 2004 auf Platz 37aufgeführt.