ABSOLUT

 

SATIRISCH

 

 

M

B

A

G

S

B

A

MIT

BESTEN

ABSICHTEN

GANZ

SCHÖN

BISSIGE

ANSICHTEN

Home > Startseite      

Site DurchSuchen

Weshalb MBAGSBA zum Thema VSP

Die Liste der Korrespondenz in Sachen VSP

Welche Werbung ist VSP-tauglich wenn es um Akkreditierung geht?

 

Welche Werbung ist VSP-tauglich wenn es um Wales geht?

 

         


In der Schweiz kann man sich bei staatlich anerkannten oder bei anderen, nicht staatlich anerkannten, Schulinstituten weiterbilden. Dies führt zu Abschlüssen, die mal mehr mal weniger gute Reaktionen bei einer Bewerbung auslösen.
Als weitere Abschlussmöglichkeit kommt z.B. noch eine Eidgenössische Diplomprüfung in Frage. In diesem Fall kann irgendeine Schule besucht werden, die Prüfung wird jedoch Schweizweit einheitlich organisiert und vom BBT aus überwacht.

Viele Privatschulen der Schweiz sind in einem privaten Verband, dem Verband Schweizerischer Privatschulen, organisiert. Ist diese Mitgliedschaft Garant für Seriosität und Anerkennung der von seinen Mitgliedern vergebenen Abschlüssen?

Einige Privatschulen in der Schweiz arbeiten z.B. mit der University of Wales zusammen. Die Art der via Wales vergebenen Diplome führte im September 2007 zu einigen Fragen betreffend Validierung oder Akkreditierung, näheres dazu siehe hier.

Ein Mitglied des Vorstandes des VSP ist auch Leiter eines Institutes, welches mit Wales zusammenarbeitet. Die Werbung jenes Institutes bedurfte einer Intervention von Wales und nachträglicher Korrekturen.

In diesem Zusammenhang stellte sich ganz generell die Frage, ob der VSP über einen Kodex verfügt. Am Beispiel der Werbung eines Vorstandsmitgliedes, welches fälschlicherweise gar seine ganze Institution als durch die University of Wales akkreditiert sah, wurde diese Frage an Nationalrat Gerhard Pfister, dem Präsidenten des VSP und Leiter des Instituts Dr. G. Pfister, Oberägeri, gestellt.